AF 5 - IoT Anbindung zum Energiemanagement

Primäre Partner sind: federführend das DLR RP, DLR RNH, Technische Hochschule Bingen (TH Bingen), Technische Universität Kaiserslautern (TUK), LVAV Neumühle, AgroScience RLP

Digitales Energiemanagement – PRÜFEN, PLANEN, OPTIMIEREN

Jeder Betrieb kennt seinen eigenen, individuellen Verbrauch an Ressourcen. Der überbetriebliche Ressourcenverbrauch in der Weinbranche insgesamt ist aber weitestgehend unbekannt. Zu den eingesetzten Ressourcen zählen hauptsächlich Kraftstoff, Strom, Öl, Gas und Wasser. Sowohl steigende Energie- und Abwasserkosten, als auch das wachsende Bewusstsein unserer Gesellschaft für nachhaltig produzierte Produkte, steigern das Interesse an Ressourcenschonung. Ziel des Projektes ist deshalb, den Verbrauch von Ressourcen eines Weinguts zu minimieren, indem eine Analyse des Energiebedarfs von der Traubenannahme bis zum Verkauf der Flasche und den dazugehörigen Teilschritten wie beispielsweise Mostvorklärung, Gärführung und Abfüllung etc. durchgeführt wird.

>50 PARTNERBETRIEBE

Im Rahmen des Projekts sollen sowohl Traubenproduzenten, Fassweinvermarkter und Flaschenweinvermarkter als auch Kellereien und Winzergenossenschaften in ihrem Ressourcenverbrauch analysiert werden, um möglichst belastbare und transparente Energiekennzahlen zu schaffen.

Analyse der Ist-Situation

Um beurteilen zu können, ob es sich bei dem eigenen Betrieb um einen geringen oder hohen Verbrauch an Ressourcen handelt, müssen zunächst belastbare Daten und Kennzahlen in den teilnehmenden Betrieben erfasst und schließlich ausgewertet werden. Die Projektleiterin steht in engem Austausch mit den Partnerbetrieben und betreut diese vor Ort, sodass für die Betriebe möglichst wenig Mehraufwand neben ihrer alltäglichen Arbeit entsteht. Das Ergebnis der Ist‑Situation‑Analyse ist eine Vergleichsbasis für die Ressourcenverbräuche aller beteiligten Betriebe.

©Feuerbach